Baumbestattungen in Düren

Umgeben von der Schönheit und Ruhe des Waldes finden viele Menschen ihren letzten Frieden in einem Baumgrab. Mit der Baumbestattung wählen sie eine naturnahe, individuelle Form der Beisetzung.

Rufen Sie Tag oder Nacht an

unter +49 (0) 2421 4 11 63

Wir sind für Sie da.

Zum Kontakt

Was ist eine Baumbestattung?

Die Baumbestattung gewährt dem Verstorbenen die ewige Ruhe unter dem schützenden Blätterdach des Waldes. Diese Form der Bestattung ermöglicht eine immerwährende Verbundenheit mit der Natur – über den eigenen Tod hinaus. Auch im Landkreis Düren entscheiden sich immer mehr Menschen für diese naturnahe Art der Beisetzung, bei der die Urne im Wurzelbereich eines Baumes beigesetzt wird.

Wie sieht der Ablauf einer Baumbestattung aus?

Beisetzung 
Da die Baumbestattung eine Urnenbeisetzung ist, wird der Verstorbene in ein Krematorium überführt. Vor der Einäscherung erfolgt die Leichenschau, um den Verstorbenen eindeutig zu identifizieren und die Richtigkeit der im Totenschein vermerkten Todesursache zu bestätigen. Die Urne mit der Asche wird vom Bestatter oder einem Friedhofsmitarbeiter zur Grabstätte gebracht. Angehörige und Freunde können diesen Weg begleiten. Bei Baumbeerdigungen in Düren kann die Beisetzung im FriedWald© Merode, im Ruhehain Hürtgenwald oder sogar im Ausland, im Naturbegräbniswald in Venlo (Niederlande) erfolgen.


Trauerfeier 
Die Trauerzeremonie bei einer Baumbestattung erlaubt eine persönliche Gestaltung. Worte zum Gedenken an den Verstorbenen können von den Angehörigen selbst an der Grabstätte gesprochen oder von einem Pastor oder Trauerredner vorgetragen werden. Üblicherweise findet nach der Trauerfeier der Leichenschmaus oder Trauerkaffee statt, eine oft tröstliche Zusammenkunft der Familienangehörigen und Freunde. Bei Baumbestattungen finden sich die Trauergäste dafür auch gern im Freien, zum Beispiel ganz in der Nähe des Baumgrabes, ein.
 

Warum eine Baumbestattung und wo kann man sie durchführen?

Gründe für eine Baumbestattung
Viele Menschen entscheiden sich aus tiefer Naturverbundenheit für eine Baumbestattung. Zudem ist ein Baumgrab ein ganz besonderer Ort der Erinnerung für die Trauernden. Doch auch andere, weniger emotionale Gründe tragen zur steigenden Beliebtheit der Baumbeerdigung bei. Die Angehörigen werden nicht mit den Kosten und Mühen der Grabpflege belastet und das Grab ruht für eine lange Zeit. Im FriedWald© und RuheForst© beträgt die Ruhefrist bis zu 99 Jahre.


Orte, Arten und Regeln der Beisetzung
Nicht nur in Bestattungswäldern wie dem FriedWald© Merode sind Baumbestattungen möglich. Immer mehr kommunale und kirchliche Friedhöfe in und um Düren bieten diese Variante der Beisetzung an. Eine Feuerbestattung ist in jedem Fall obligatorisch. Die Urne muss vollständig biologisch abbaubar sein. Für eine FriedWald©-Bestattung steht eine Vielzahl biologisch abbaubarer Schmuckurnen zur Verfügung, zum Beispiel aus Arboform, einem Bio-Kunststoff aus nachwachsenden Rohstoffen. Um das naturgegebene Erscheinungsbild der Grabstelle zu bewahren, sind schmückende Beigaben wie Blumen und Kerzen unerwünscht. Es ist nicht gestattet, einen Grabstein aufzustellen. Der entsprechende Baum wird einer kleinen Plakette gekennzeichnet.
 

Welche Grabarten gibt es?

Auch bei Baumbestattungen haben Sie die Wahl zwischen verschiedenen Grabarten. Diese richten sich nach den örtlichen Gegebenheiten am gewünschten Bestattungsort. Im Bestattungswald, aber auch auf Friedhöfen stehen zumeist mehrere Bäume als letzte Ruhestätte zur Auswahl. Es gibt Bäume für eine einzelne Person und Gemeinschaftsbäume, unter denen mehrere Urnen beigesetzt werden.

Familienbaum

Der Familienbaum dient einer Familie als naturnahe Grabstätte. Alle Familienmitglieder werden dort beigesetzt und sind auf ewig unter diesem Baum miteinander vereint.

Partnerbaum

Eheleute, Lebensgefährten und Geschwister entscheiden sich oft für einen Partnerbaum als letzte gemeinsame Ruhestätte. Umgeben von der Natur bewahren sie sich ihre Verbundenheit, sowohl im Leben als auch im Tod.
 

Freundschaftsbaum

Bei jenen, die sich im Leben verbunden gefühlt haben, besteht oft der Wunsch, auch im Tod vereint zu bleiben. Bis zu 10 Personen können am Freundschaftsbaum beigesetzt werden. Auf diese Weise hat die tiefe Verbindung im Kreis der Freunde auch über den Tod hinaus Bestand.

Sternschnuppenbaum

Für Kinder, die vor ihrem dritten Lebensjahr versterben, besteht die Möglichkeit, unter einem sogenannten Sternschnuppenbaum beigesetzt zu werden. Dieser Baum kann wie ein Stern der Hoffnung sein, in schweren Zeiten der Trauer und des Verlusts. Eltern tragen lediglich die Beisetzungskosten in Höhe von derzeit 450 Euro. Kinder, die vor, während oder bald nach der Geburt verstorben sind, werden als Sternenkinder bezeichnet und können kostenfrei an diesem Baum beerdigt werden.
 

Tree of Life®: eine Sonderform der Naturbestattung

Die Tree of Life®-Bestattung ist eine besondere Form der Naturbestattung, die die Baumbestattung im eigenen Garten möglich macht. Da in Deutschland Friedhofspflicht besteht, ist die Beisetzung der Asche im Wurzelwerk eines Baumes nur außerhalb Deutschlands, beispielsweise in der Schweiz, den Niederlanden oder der Tschechischen Republik möglich. Die Asche des Verstorbenen wird dort in einer speziellen Baumschule schrittweise in ein Vitalerde-Substratgemisch gegeben. Der gewünschte Baum wird in diese besondere Erde gepflanzt. Nach der Durchwurzelungszeit, wenn der Erinnerungsbaum die Nährstoffe aus der Asche über seine Wurzeln aufgenommen hat, ist er bereit zum Einpflanzen im Garten und wird an die Hinterbliebenen überführt. So kehrt die Asche in den Kreislauf des Lebens zurück.

Diese Aufgaben übernehmen wir bei Baumbestattungen für Sie:

Überführung

  • Transport und Überführung
  • Hygienische Versorgung
  • Ggf. kosmetische Behandlung

Beratung

  • Beratung zur Kremation und Auswahl der Urne 
  • Ablauf der Baumbestattung
  • Auswahl des Baumgrabes

Formalitäten

  • Erledigung amtlicher Formalitäten
  • Hilfe bei Behördengängen
  • Planung der Beisetzungszeremonie und Trauerfeier

Kontakt

Sie haben sich für eine Baumbestattung entscheiden?

Als Ihr Bestatter im Kreis Düren gestalten wir einen Abschied nach Ihren Wünschen. 
Nehmen Sie jetzt Kontakt zu uns auf!

Jetzt anrufen

Impressionen

Abschiednehmen

Den letzten Abschied eines geliebten Menschen gestalten wir mit einem hohen Maß an Individualität.

Häufige Fragen zur Baumbestattung

Was sind die gesetzlichen Fristen für eine Baumbestattung? aufklappen zuklappen

Der Verstorbene muss spätestens 36 Stunden nach dem Tode, jedoch nicht vor Ausstellung der Todesbescheinigung, in eine Leichenhalle überführt werden. Die Beauftragung des Bestatters darf nicht später als 1 bis 2 Tage nach dem Tod erfolgen. Der Sterbefall ist spätestens bis zum dritten Werktag nach dem Todestag beim Standesamt des Sterbeortes anzuzeigen. Baumbestattungen sind Urnenbeisetzungen, denen eine Kremierung vorausgeht. Bei der Feuerbestattung ist eine Mindestfrist von 48 Stunden einzuhalten. Eine Wartezeit von bis zu 8 Tagen ist erlaubt, danach muss die Einäscherung unbedingt erfolgen. Die Baumbestattung mit der Beisetzung der Urne sollte möglichst innerhalb eines Monats und spätestens drei Monate nach der Kremation stattfinden.

Was sind die Kosten für eine Baumbestattung? aufklappen zuklappen

Bei Baumbestattungen auf konventionellen Friedhöfen werden Kosten wie zum Beispiel Verwaltungs- und Bestattungskosten sowie Friedhofsgebühren fällig. In Bestattungswäldern werden Gebühren für den Eintrag ins Baumregister, das Nutzungsrecht sowie die Graböffnung und -schließung (Beisetzungskosten) berechnet. Die Preise richten sich unter anderem nach der Art und Lage der Grabstätte. Kosten für anfallende Formalitäten, die Versorgung und den Transport des Verstorbenen und die Sterbeurkunde werden vom Bestatter abgerechnet. Zusätzlich entstehen Kosten für den Sarg, die Urne, den Trauerdruck und die Trauerfeier.

Kann jede Urne zur Beisetzung im FriedWald® oder RuheForst® verwendet werden? aufklappen zuklappen

Nein. Für die Beisetzung ist die Verwendung von biologisch abbaubaren Urnen vorgeschrieben. Die Urnen müssen so beschaffen sein, dass sie sich innerhalb weniger Jahre unter natürlichen Bedingungen vollständig und schadstofffrei im Boden zersetzen. Auf Wunsch können Angehörige beim Bestattungsunternehmen eine Schmuckurne erwerben.

Wer übernimmt die Grabpflege? aufklappen zuklappen

Bei Baumbestattungen entfällt die Pflege des Grabes. Um das naturgegebene Umfeld nicht zu stören oder zu beeinträchtigen, sollte von Grabschmuck wie Gestecken, Kerzen und Grabsteinen abgesehen werden. Jeder Besuch des Baumgrabes wird zum Moment der Erinnerung, in der tröstlichen Umarmung des Waldes.

Was bedeutet Ruhefrist? aufklappen zuklappen

Zwischen der Beisetzung und der Auflösung des Grabes liegt die sogenannte Ruhezeit, während der die Totenruhe keinesfalls gestört werden darf. Je nach Bodentyp und anderen örtlichen Gegebenheiten kann diese Ruhefrist variieren. Bei Urnengräbern beträgt sie im Allgemeinen 10 bis 20 Jahre. Bei Baumbestattungen können sogar 100 Jahre bis zur Auflösung des Grabes vergehen.

Ist eine Baumbestattung anonym? aufklappen zuklappen

Die Baumbestattung auf dem Friedhof, im FriedWald© oder RuheForst© wird zu den teil- oder halbanonymen Bestattungsarten gezählt. Angehörige haben die Möglichkeit, bei der Beisetzung dabei zu sein und somit zu wissen, wo sich die Ruhestätte des Verstorbenen befindet. Es ist möglich, eine Namenstafel zur Erinnerung an den Verstorbenen anzubringen. Zudem wird jeder Baum grundsätzlich mit einer Nummer gekennzeichnet und in einem Register bei der Kommune und bei FriedWald© eingetragen.

Welche Bäume bei Tree of Life® Bestattungen? aufklappen zuklappen

Bei der Wahl des Erinnerungsbaumes sind in erster Linie die geographischen und klimatischen Bedingungen an der Pflanzstelle entscheidend. Für den Tree of Life® kommen kleine Bäumen wie Magnolien, Japanische Blütenkirschen oder die Kupfer-Felsenbirne genauso infrage wie Winterlinden, Gingkos und Eichen.

Beratung

Beratung Sie haben Fragen zur Bestattung und Bestattungsvorsorge?

Wir beraten Sie gern! Wenn Sie z. B. mehr über Themen wie Bestattungsvorsorge, Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung erfahren möchten, sprechen Sie uns jederzeit gern an.

Jetzt anrufen

HAAS Bestattungen in Düren

Als Ihr Bestatter im Kreis Düren kümmern wir uns vertrauensvoll um alle Erledigungen, die eine Baumbestattung oder andere Form der Beisetzung erforderlich macht. Wir stehen Ihnen in Ihrer Trauer bei und gestalten eine Trauerfeier, die die Persönlichkeit des Verstorbenen widerspiegelt. In unserer modern ausgestatteten Trauerhalle und Kapelle können Sie nach persönlichen Vorstellungen Abschied nehmen. Sofern gewünscht, stellen wir den Kontakt zu Trauerrednern, Musikern und Pastoren her. Live vorgetragene Musik verleiht der Feier einen besonders andächtigen Rahmen. Auch die Gestaltung, den Druck und Versand von Trauerkarten übernehmen wir für Sie. Zur bleibenden Erinnerung können Sie Schmuckstücke mit Fingerprint bei uns in Auftrag geben. Auch die Trauerbegleitung von Kindern liegt uns sehr am Herzen. Das Bemalen oder Bekleben der Urne kann ein wichtiger Teil des Abschiednehmens sein. Sprechen Sie uns gern dazu an.

Über unsere Arbeit als Bestatter

Einfühlsam, kundenorientiert, super nett, immer ansprechbar, sehr angenehm im Umgang.

Bernd G. - Niederzier

Volles Mitgefühl, volle Anteilnahme, volle Erreichbarkeit, 100 %ige Hilfsbereitschaft, einfach eine 1000%ige Hochleistung.

Annegret B. - Hürtgenwald

Wir fühlten uns sehr gut aufgehoben, Hr. Schmidt hat uns sehr gut betreut u. sich um alles gekümmert.

Hans F. - Düren

Kontakt

Ihre Fragen sind bei uns in vertrauensvollen Händen. Wir stehen Ihnen bei.

Sie suchen einen Bestatter in Düren und Umland? Wenden Sie sich mit Ihren Fragen gern an uns. Gemeinsam gestalten wir einen Abschied nach Ihren persönlichen Wünschen. 
Nehmen Sie jetzt Kontakt zu uns auf!

Telefon: 49 (0) 2421 411 63

+49 (0) 2421 41163 Nachricht schreiben